hundekauf


 

 

 

Hunde sind hochsoziale Lebewesen, die unter natürlichen Bedingungen  ihr ganzes Leben in einem Rudel zubringen. Wer einen Hund halten möchte, muss sich darüber im Klaren sein, dass er Verantwortung für ein Lebewesen übernimmt, das ganz und gar von uns Menschen abhängig ist, das Aufmerksamkeit, Pflege, Fürsorge, Opferbereitschaft und Geduld benötigt.
 
Für die Haltung in einer Etagenwohnung sind eher kleinere Hunde geeignet. Ein großer Hund passt besser in ein Haus mit Garten. Doch ob Haus mit Garten oder Stadtwohnung, grundsätzlich gilt: Nur wer viel Zeit hat, sollte sich einen Hund anschaffen. Jeder Hund braucht viel Ansprache, eine gute und konsequente Erziehung und ausgiebige Spaziergänge. Darüber hinaus gibt es rassenspezifische Eigenschaften, die im täglichen Leben eine wichtige Rolle spielen.
Mit einem Hund müssen alle Familienmitglieder zurechtkommen, und Kinder brauchen bei der Erziehung des Hundes die Hilfe der Erwachsenen, damit er sich harmonisch in die Familie eingliedert.

Jeder Mensch sollte bedenken, daß die Anschaffung eines Hundes mit der lebenslänglichen Verantwortung für dieses Tier verbunden ist. Wer meint, Hunde kann man nach Belieben an - und abschaffen ,hat ein gestörtes Verhältnis zum Geschöpf Tier und sollte besser einen Plüschhund aufs Sofa setzen.

Wer sich einen Welpen aussucht, muß bedenken, daß dieser groß wird, erzogen und in die Familie integriert werden muß, auch wenn ein Baby ins Haus kommt oder man umzieht.

Bedenken Sie genau alle möglichen Folgen, die die Anschaffung eines Hundes mit sich bringt:


- Kann ich es mir leisten, einen Hund zu halten?
Neben Futterkosten fallen auch Tierarztkosten an, vor allem wenn der Hund älter wird.

- Was mache ich mit meinem Hund ,wenn ich in Urlaub fahren will? Die Hundpensionen sind in der Saison oft belegt.

-Habe ich oder meine Familie genug Zeit für den Hund? Ein Hund braucht sehr viel Zuneigung und Liebe. Ein Hund ist nicht gerne alleine. 

- Habe ich genug Platz und Auslaufmöglichkeiten? Ein Hund braucht jede Menge Bewegung.

Bitte bedenken Sie alle Punkte und gehen diese noch einmal mit Ihrer Familie durch, bevor sie sich entschließen einen Hund zu kaufen.

 

Nachdenkliches

 

15 Bitten eines Hundes an den Menschen


1. Mein Leben dauert eine sehr lange Zeit.
2. Jede Trennung von dir wird für mich Leiden bedeuten.
3. Bedenke es, ehe du mich anschaffst.
4. Gib mir Zeit zu verstehen, was du von mir verlangst.
5. Pflanze Vertrauen in mich, ich lebe davon.
6. Zürne mir nie lange und sperre mich nie zur Strafe ein.
7. Du hast deine Arbeit, dein Vergnügen, deine Freunde. Ich habe nur dich.
8. Sprich manchmal mit mir, wenn ich auch Deine Worte nicht ganz verstehe, so doch die Stimme, die sich an mich wendet.
9. Wisse, wie immer an mir gehandelt wird, ich vergesse nie.
10. Bedenke, ehe du mich schlägst, dass meine Kiefer mit Leichtigkeit die Knöchelchen Deiner Hand zerquetschen vermögen, ich aber keinen Gebrauch davon mache.
11. Ehe du mich bei der Arbeit unwillig schiltst, mich bockig oder faul nennst, bedenke, vielleicht plagt mich ungeeignetes Futter, vielleicht war ich zu lange der Sonne
ausgesetzt oder habe ein verbrauchtes Herz.
12. Kümmere dich um mich, wenn ich alt werde, auch du wirst es einmal.
13. Gehe jeden schweren Gang mit mir, auch den Letzten.
14. Sag nie: "Ich kann so was nicht sehen".
15. Oder "Es soll in meiner Abwesenheit geschehen". Alles ist leichter für mich - mit dir!

 

Brief an mein Herrchen

Am Morgen bist Du sehr früh aufgestanden und hast die Koffer gepackt. Du nahmst meine Leine, was war ich glücklich! Noch ein kleiner Spaziergang vor dem Urlaub. Hurra !

Wir fuhren mit dem Wagen und Du hast am Straßenrand angehalten. Die Tür ging auf und Du hast einen Stock geworfen. Ich lief und lief, bis ich den Stock gefunden und zwischen meinen Zähnen hatte, um ihn Dir zurück zu bringen.

     Als ich zurück kam, warst Du nicht mehr da! In Panik bin ich in alle Richtungen gelaufen, um Dich zu finden. Aber vergebens !

Ich lief Tag für Tag, um Dich zu finden und wurde immer schwächer. Ich hatte Angst und großen Hunger.

Ein fremder Mann kahm, legte mir ein Halsband um und nahm mich mit.

Bald befand ich mich in einem Käfig und wartete dort auf Deine Rückkehr. Aber Du bist nicht gekommen.

Dann wurde der Käfig geöffnet. Nein, Du warst es nicht - es war der Mann, der mich gefunden hatte. Er brachte mich in einen Raum - es roch nach Tod !

Meine Stunde war gekommen.

Geliebtes Herrchen, ich will, das Du weißt, das ich trotz meines Leidens, das Du mir angetan hast, mich noch stehts an Dein Bild erinnere, und falls ich noch einmal auf die Erde zurückkommen könnte - ich würde auf Dich zulaufen, denn

ICH HATTE DICH DOCH SO LIEB !

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 


 

Gratis Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!